1. AKTUELLES
  2. BILDUNG
  3. FREIZEIT&TOURISMUS
  4. GESUNDHEIT&SOZIALES
  5. KINDER&JUGEND
  6. KULTUR&GESCHICHTE
  7. POLITIK
  8. Einwohnerrat
  9. Stadtrat
  10. Schulpflege
  11. Kommissionen
  12. Ortsparteien
  13. Ortsbürgergemeinde
  14. Reglemente und Richtlinien
  15. Ortsteil Mühlethal
  16. Politische Rechte
  17. REGIONALPOLIZEI
  18. SENIORENZENTRUM
  19. SICHERHEIT
  20. STADTBIBLIOTHEK
  21. STADTVERWALTUNG
  22. UMWELT&VERKEHR
  23. WIRTSCHAFT
  24. ZAHLEN&FAKTEN
  25. IMPRESSUM
Was lange währt, wird endlich gut...


Mühlethal
 

Die Zusammenlegung von Mühlethal und Zofingen war seit 125 Jahren ein Thema. Bereits 1874 erging von der Gemeinde Mühlethal ein erstmaliges Begehren für eine Verschmelzung mit Zofingen an den aargauischen Regierungsrat. Entgegen des Gesuches der Gemeinde Mühlethal beantragte der aargauische Regierungsrat eine Vereinigung von Mühlethal mit Oftringen, gehörte es doch früher dorthin.

1911 und 1921 erfolgten wiederum Eingemeindungsbegehren. Oftringen und Zofingen erklärten sich zwar bereit, eine jährliche Unterstützung zu zahlen, lehnten jedoch die Eingemeindung ab. Dies tat auch der Grosse Rat 1921, mit der Begründung, die Lehrerbesoldung werde neuerdings vom Kanton übernommen. Zofingen forderte zudem als Gegenwert von Oftringen das Ruhbankquartier.

1937 stellte Mühlethal erneut das Begehren, die Gemeinde mit Zofingen zu verschmelzen. Zofingen verlangte von neuem die Abtretung des Bündtengässli- und Ruhbankquartiers.

1953 stellte sich die Frage der Eingemeindung ein weiteres Mal. Mühlethal sollte ein neues Schulhaus bauen. Die vorbehandelnde Kommission beantragte Zustimmung; die Mehrheit des Stadtrates war dagegen. Man sah keinen Nutzen und keine Entwicklungsperspektive für Zofingen, sondern nur zusätzliche Kosten. Widersprüchlich waren die Einschätzungen, ob wegen der Eingemeindung tatsächlich eine Steuerfusserhöhung nötig sei. In offener Abstimmung lehnte die Zofinger Gemeindeversammlung die Eingemeindung im Verhältnis 2 : 1 ab.

1966 wurde die Eingemeindungsfrage im Zofinger Einwohnerrat durch eine Motion erneut aufgeworfen, ebenso durch ein Begehren von 70 Mühlethaler Bürgern. 1970 lehnte die Gemeindeversammlung Mühlethal eine Eingemeindung ab. Die Thematik wurde in Zofingen nicht mehr weiter verfolgt.

Die Fusion wird Tatsache
Eine Rezession in den 90er Jahren, der überall herrschende Zwang zu Synergien und Effizienzsteigerungen, die Abwälzung von Lasten auf die Gemeinden usw. bewogen den Gemeinderat Mühlethal, im Frühjahr 1998 die Frage einer möglichen Fusion an den Stadtrat Zofingen zu richten.

Mit Unterstützung einer Treuhandgesellschaft und in enger Zusammenarbeit mit der Gemeindeabteilung des Departementes des Innern des Kantons Aargau wurde daraufhin der Fusionsvertrag ausgehandelt, in welchem die wichtigsten Fragen konkret geregelt werden.

Nach der Behandlung des Fusionsvertrages im Einwohnerrat Zofingen am 15. März 1999 und an der Gemeindeversammlung Mühlethal am 19. April 1999 stimmten auch die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Mühlethal und Zofingen an der Urnenabstimmung vom 13. Juni 1999 mit 333 Ja gegen 67 Nein (Mühlethal) bzw. 2'669 Ja gegen 316 Nein (Zofingen) der Fusion zu. Am 7. Dezember 1999 wurde die Fusion schlussendlich auch vom Grossen Rat des Kantons Aargau genehmigt.

Der eigentliche Zusammenschluss der beiden Einwohnergemeinden erfolgte dann auf den 1. Januar 2002.

-> Fusionsvertrag vom 13. Juni 1999 (PDF)
-> Chronik der Gemeindefusion (Autor: Georges Valko, Zofingen)

--------------------------------------------------------------------------------





STADTBÜRO mehr
Stadthaus Kirchplatz
Kirchplatz 26
4800 Zofingen
T 062 745 71 72
F 062 745 71 74
stadtbuero@zofingen.ch
www.zofingen.ch
 
SBB-Tageskarten mehr
Bei uns stehen Ihnen jeden Tag acht Tageskarten zur Verfügung

 
Baustellenübersicht mehr
Informieren Sie sich über die aktuelle Baustellensituation.

 
Führungen und Pauschalangebote mehr
Attraktive Führungen und Spezialangebote des Stadtbüros

 
Agenda mehr