Direkt zum Inhalt springen
|

Der Entscheid über den Verkauf von Liegenschaften der Ortsbürger- an die Einwohnergemeinde steht kurz bevor

Kommt der Transfer der vier Liegenschaften Rathaus, Metzgernzunft, alter Landjägerposten und Stiftsgebäude von der Ortsbürgergemeinde an die Einwohnergemeinde Zofingen zustande? Im November 2018 entscheiden sowohl die Ortsbürgergemeindeversammlung als auch der Einwohnerrat Zofingen über das Vorhaben.

Die Ortsbürgergemeinde Zofingen besitzt mehrere ältere Liegenschaften, teilweise mit erheblichem historischen Wert. Da der Sanierungsbedarf, insbesondere des Rathauses, die finanziellen Möglichkeiten der Ortsbürgergemeinde übersteigt, wurde in einem intensiven Prozess eine Strategie erarbeitet, welche die finanzielle Situation der Ortsbürgergemeinde nachhaltig verbessern soll. Diese sieht unter anderem vor, dass die Ortsbürgergemeinde vier zum Teil sanierungsbedürftige Liegenschaften (Rathaus inkl. Weibeltrakt, Metzgernzunft, alter Landjägerposten und Stiftsgebäude) zum Preis von insgesamt CHF 988'702 an die Einwohnergemeinde überträgt.

Finanzieller Befreiungsschlag
Der Instandsetzungsbedarf der Liegenschaften hat den Handlungsspielraum der Ortsbürgergemeinde in Bezug auf den Einsatz der vorhandenen Eigenmittel empfindlich eingeschränkt. Durch die Verschlankung des Liegenschaftenportfolios verbessern sich ihre finanziellen Aussichten, so dass sie weiterhin nebst ihrer Hauptaufgabe, der Erhaltung und guten Verwaltung ihres Vermögens, das kulturelle Leben in Zofingen – zum Beispiel mit dem Betrieb des Museums oder dem Obstsortengarten (Reuten) – fördern kann. Die Ortsbürgergemeinde könnte sich künftig auf einige ausgewählte Renditeobjekte konzentrieren. Ausserdem würde sie weiterhin Objekte von hohem historischem oder kulturellem Wert behalten, wie den Pulvertrum oder die beiden Mosaikgebäude Römerbad.

Die Einwohnergemeinde verfügt im Gegensatz zur Ortsbürgergemeinde über mehr finanzielle Möglichkeiten, um diese Gebäude nachhaltig zu sanieren und deren Potenzial mittel- bis langfristig optimal nutzen zu können. Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde würde insbesondere durch den Entfall der bisherigen Mietkosten für das Rathaus von jährlich CHF 155'000 kurzfristig entlastet. Mit dem Transfer kann schliesslich auch sichergestellt werden, dass insbesondere das historisch wertvolle und für die Stadt repräsentative Rathaus weiterhin im Besitz der öffentlichen Hand bleibt.

Win-Win-Situation
Die Erarbeitung der vorgeschlagenen Lösung hat mehrere Jahre in Anspruch genommen. Nach einer umfassenden Zustandsanalyse der Immobilien wurden in einem partizipativen Prozess die übergeordneten Zielsetzungen und Leitsätze für die Ortsbürgergemeinde definiert. Weiter galt es das Vorhaben mit der Einwohnergemeinde abzustimmen. Stadtammann Hans-Ruedi Hottiger sagt dazu: "Es war ein intensiver Prozess für alle Beteiligten, der sich gelohnt hat, denn heute können wir eine Lösung präsentieren, die für beide Seiten eine Win-Win-Situation darstellt."

Damit der Übertrag der vier Liegenschaften per 1. Januar 2020 zustande kommt, braucht es die Zustimmung beider Parteien. Am 15. November entscheidet die Ortsbürgergemeindeversammlung und am 25. November 2018 der Einwohnerrat Zofingen über das Vorhaben. Vorgängig wird dieses an einer öffentlichen Infoveranstaltung am 6. November 2018 von 19:00 - 20:15 Uhr im Bürgersaal des Rathauses Zofingen präsentiert.

Rathaus und Metzgernzunft (Bild: Stadtmarketing)
Stiftsgebäude (Bild: hz)
Alter Landjägerposten (Bild: hz)