Direkt zum Inhalt springen
|

Zofinger Gesamtsteuerertrag 2018 übertrifft erneut Budget

Die Steuerabrechnung 2018 der Einwohnergemeinde Zofingen schliesst brutto mit einem Gesamtertrag von CHF 36'614’716 um 1,4 % über dem Budget ab. Sowohl die Aktiensteuererträge als auch die Steuererträge der natürlichen Personen fielen höher aus als prognostiziert. Die Sondersteuern haben hingegen das Budget nicht erreicht. Im Vergleich mit dem Jahr 2017 ist der Gesamtsteuerertrag um rund CHF 1,3 Mio. zurückgegangen, was auf den per 1. Januar 2018 erfolgten Steuerfussabtausch von 3 % zwischen Kanton und Gemeinden zurückzuführen ist.

Der Stadtrat Zofingen hat die Steuerabrechnung 2018 der Einwohnergemeinde mit einem Gesamtsteuerertrag von brutto CHF 36'614’716 (netto CHF 36'567’697) genehmigt. Erfreulicherweise durfte er dabei feststellen, dass die budgetierten Werte übertroffen wurden. Brutto ist der Ertrag um CHF 495'716 oder 1,4 %, netto um CHF 578'697 oder 1,6 % höher ausgefallen als prognostiziert.

Höhere Einnahmen aus Quellensteuern
Der Steuerertrag der natürlichen Personen (brutto, ohne Quellensteuern) fiel im Vergleich zum Budget um CHF 81'191 oder 0,3 % tiefer aus als budgetiert. Bei den Quellensteuern wurde der Budgetwert hingegen um CHF 244'518 oder 19,6 % übertroffen.

Die Einkommenssteuern sind im Vergleich zum Vorjahr spürbar tiefer ausgefallen (- CHF 879'617 oder - 3,2 %), auch der Budgetwert wurde nicht erreicht (- CHF 365'763 oder – 1,4 %). Die Nachträge aus Vorjahren sind dabei leicht tiefer ausgefallen als erwartet, und auch die Sollstellungen des Rechnungsjahres 2018 haben den budgetierten Wert verfehlt. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Sollstellungen des laufenden Rechnungsjahres um CHF 354'850 oder 1,4 % zurückgegangen. Bei dieser Gegenüberstellung muss berücksichtigt werden, dass per 1. Januar 2018 im Rahmen der Aufgabenteilung Kanton / Gemeinden ein Steuerfussabtausch von drei Prozentpunkten erfolgt ist und der Zofinger Steuerfuss dadurch von 102 auf 99 % gesunken ist. Dies hat bei den Sollstellungen des Rechnungsjahres 2018 zu einem Minderertrag von rund CHF 730'000 geführt. Unter Berücksichtigung eines Sondereffekts im Vorjahr sind die Nachträge aus Vorjahren bei den Einkommenssteuern praktisch gleich hoch wie 2017 ausgefallen.

Die Erträge aus Vermögenssteuern sind im Vergleich zum Vorjahr um CHF 183'347 oder 5,0 % zurückgegangen. Die Budgetwerte wurden hingegen um CHF 283'940 oder 8,8 % überschritten. Während die Nachträge aus Vorjahren praktisch gleich hoch wie budgetiert fakturiert werden konnten, sind die Sollstellungen für das Rechnungsjahr 2018 deutlich höher ausgefallen als erwartet. Beim Vergleich mit dem Vorjahr ist auch bei den Vermögenssteuererträgen der erfolgte Steuerfussabtausch zu berücksichtigen, welcher sich mit rund CHF 95'000 ausgewirkt hat. Dies erklärt praktisch vollständig den leichten Rückgang bei den Sollstellungen des laufenden Rechnungsjahrs.

Die Quellensteuererträge fielen im Jahr 2018 um CHF 244'518 oder 19,6 % höher aus als budgetiert. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Erträge mit einem Anstieg um CHF 21'499 oder 1,5 % praktisch unverändert ausgefallen. Die Höhe der Quellensteuererträge ist davon abhängig, wie viele quellenbesteuerte Personen in Zofingen beschäftigt werden und wie hohe Vergütungen diese erhalten.

Positives Ergebnis bei den Aktiensteuern – Sondersteuern erreichten Budget nicht
Die Aktiensteuereingänge sind im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 2,20 % tiefer ausgefallen. Trotzdem liegen sie um rund CHF 0,86 Mio. über dem Durchschnitt der letzten 15 Jahre und CHF 0,5 Mio. bzw. 14,26 % über dem Budget. Dieses Ergebnis ist einerseits auf die seit einigen Jahren guten konjunkturellen Verhältnisse zurückzuführen. Andererseits wirken sich aber auch die intensiven Bemühungen der letzten Jahre im Bereich der Wirtschaftsförderung aus.

Die Erträge aus Sondersteuern (Nachsteuern, Grundstückgewinnsteuern, Erbschafts- und Schenkungssteuern, Hundesteuern) fielen netto um insgesamt CHF 180'604 oder 17,2 % tiefer aus als budgetiert. Die Erbschafts- und Schenkungssteuern sowie die Nachsteuern blieben deutlich unter dem Budget. Sondersteuern fallen ereignisorientiert an und führen deshalb zu unregelmässigen, schwierig zu budgetierenden Erträgen.

Der Steuerabschluss 2018 im Detail [pdf, 68 KB]