Direkt zum Inhalt springen
|

Musik & Theater Zofingen stellt die neue Spielzeit vor

Das neue Programm von Musik & Theater Zofingen hält zwölf eigene Vorstellungen bereit sowie sechs von verschiedenen Kooperationspartnern. Nicht nur im Schauspiel, sondern auch in der Musik sind neben Klassikern ebenso zeitgenössische Stücke vertreten. Ergänzt wird das Programm vom Familienmusical, einem Kabarett-Abend und einem englischsprachigen Schauspiel.

Eröffnet wird die Spielzeit 2019/2020 mit «1984» von George Orwell. Die beklemmende Dystopie eines totalitären Überwachungsstaats, die sowohl Gegenwart wie auch Vergangenheit im Sinne des Staates neu deutet, ist heute nicht weniger aktuell als im Erscheinungsjahr 1948. Eine fantastische Welt hingegen, wird in «Peer Gynt» präsentiert, Henrik Ibsens Stück über die Kraft der Fantasie und die wagemutige Suche nach dem Sinn des Lebens. Über Sinn und Unsinn des Alltags sinniert Frölein Da Capo mit viel Witz, gewappnet mit Blech, Tasten, Saiten, Stimme und Zeichenstift. Im Untertitel als Komödie bezeichnet hat Dürrenmatt sein Stück «Die Physiker» – es geht darin allerdings um nichts weniger als die Vernichtung der gesamten Menschheit und um die Frage, wer eigentlich irr ist. Das englischsprachige Stück «Free Mandela» bringt dem Publikum das Wirken von Nelson Mandela und die Geschichte Südafrikas etwas näher. «8 Frauen» spielt auf besondere Weise mit der Frage nach Schuld: Nach einem Mord hat jede der acht Frauen in der Villa ein Motiv und keine ein Alibi. In «Kunst» findet Marc es unmöglich, dass sein Freund Serge viel Geld für ein riesiges Gemälde ausgegeben hat, das komplett weiss ist. Es folgt ein Streit, der mit der Frage, was eigentlich Kunst ist, erst richtig beginnt. Alle möglichen und unmöglichen Wendungen nimmt die Komödie «Tour de Farce», in der rasante Kostüm- und Rollenwechsel ebenso unterhaltsam sind wie die Handlung selber. Zum Schluss der Saison wird es nachdenklicher, wenn das Publikum in «Vater» zusammen mit der an Alzheimer erkrankten Hauptfigur eine Welt erlebt, die immer weniger Sinn macht.

Auch musikalisch werden andere Welten vorgeführt: «Respect! A Tribute to the Greatest Soul Divas» ist ein mitreissender Abend mit viel Soul-Musik aus den 60er- und 70er-Jahren und viel Information zu den Botschaften dahinter. Ein Botschafter für «Russian Tunes» ist der junge Aargauer Cellist Christoph Croisé, der mit einem Programm russischer Komponisten im Stadtsaal zu Gast sein wird. Ausserdem wiederum im Spielplan vertreten sind das Kindermusical und verschiedene Kooperationspartner.

Einführung vor der Vorstellung
Neben Bewährtem macht sich auch Neues im Spielplan bemerkbar: Allem voran das Programmheft, das von einer Auffrischung profitiert hat. Über die neue Website www.musikundtheaterzofingen.ch können neu direkt Tickets gekauft werden. Um dem Publikum eine vertiefte Auseinandersetzung mit den Stücken zu ermöglichen, wird ab der kommenden Spielzeit für fast alle Schau-spiele eine Einführung vor der Vorstellung angeboten. Dabei erzählen Regisseurinnen und Regisseure oder Schauspielerinnen und Schauspieler der jeweiligen Produktion etwas über den Inhalt, die Hintergründe oder die Inszenierung.

Abonnemente
Abonnemente können ab sofort bestellt werden. Neben dem klassischen Abo mit fünf bis neun frei wählbaren Vorstellungen gibt es für Neugierige drei unterschiedliche Schnupper-Abos mit je drei fixen Aufführungen. Die Abos sowie das Programmheft können im Sekretariat vom Musik & Theater Zofingen bestellt werden (062 752 50 40 oder info@musikundtheaterzofingen.ch). Der Vorverkauf für Einzeltickets beginnt am 3. September 2019.

Spielplan Musik & Theater: www.musikundtheaterzofingen.ch/spielplan/

«8 Frauen» von theaterlust (Bild: Hermann Posch)
Freda Goodlett, Pepe Lienhard u. a. in «Respect! Tribute to the Greatest Soul Divas» (Bild: Tanja Dorendorf)