Direkt zum Inhalt springen
|

Der Gestaltungsplan Färbi ist bereit für die Umsetzung

Im „Färbi“-Areal in Zofingen, welches südlich des Bahnhofs und der Altstadt liegt und im Westen an die SBB-Bahnlinie grenzt, wurde 1998 und 2008 von der Grundeigentümerin Suva in zwei Etappen eine Wohnüberbauung realisiert. In einer dritten Etappe sollen nun auch Wohnungen auf dem heute noch unbebauten Teil der Parzelle entstehen. Dieser wird aktuell als Parkplatz genutzt und ist teilweise verbuscht. Um eine qualitätsvolle Bebauung sicherzustellen, hat der Zofinger Stadtrat den Gestaltungsplan Färbi beschlossen. Einwendungen waren während der öffentlichen Auflage keine eingegangen. Der Gestaltungsplan wurde vom Regierungsrat gutgeheissen, unter dem Vorbehalt, dass die revidierte Bau- und Nutzungsordnung (BNO) in Kraft tritt.

Die Suva hat daraufhin im Rahmen der Detailplanung im November 2018 entschieden, auf der Grundlage der geltenden BNO zu bauen und auf das zweite Zusatzgeschoss zu verzichten, welches mit der künftigen BNO möglich würde. Sie verspricht sich dadurch eine Steigerung der Wohnqualität.

Nun hat der Regierungsrat den angepassten Gestaltungsplan im Rahmen der aktuellen BNO genehmigt. Somit kann dieser umgesetzt werden. Darauf basierend ist bereits ein Baugesuch der Suva eingereicht worden.