Direkt zum Inhalt springen
|

Zofingen will Vertrag für Tennis- und Squashhalle verlängern

Damit die Tennis- und Squashhalle in der Zofinger Trinermatte eine langfristige Perspektive erhält und so der Zofinger Bevölkerung erhalten bleibt, soll der Baurechtsvertrag vorzeitig verlängert werden. Der Einwohnerrat entscheidet am 25. Juni 2018 darüber.

Die Tennis- und Squashhalle in Zofingen wird von privaten Besitzern betrieben, steht aber auf einem Grundstück der Gemeinde Zofingen. Möglich ist dies dank eines Baurechtsvertrags von 1980. Dieser gibt den Betreibern die Möglichkeit, das Land während 50 Jahren zu nutzen ohne Eigentümer des Grundstücks zu sein.

Um der Tennis- und Squashhalle eine langfristige Perspektive zu verschaffen, möchte der Betreiber den im Jahr 2030 ablaufenden Baurechtsvertrag vorzeitig um wiederum 50 Jahre verlängern.

Auch für die Stadt macht eine vorzeitige Verlängerung des Baurechtsvertrages Sinn. Die Bevölkerung kann dank einer langfristig gesicherten Zukunft weiterhin von einer guten Sportinfrastruktur profitieren, ohne dass die Stadt selber investieren und diese betreiben muss. Ausserdem müsste die Stadt zum Ende des bestehenden Baurechtsvertrages im Jahr 2030 aufgrund der Heimfallregelung die Tennishalle zum Zeitwert übernehmen. Durch die vorzeitige Verlängerung des Baurechtsvertrages kann gleichzeitig die Chance genutzt werden, den Baurechtszins den aktuellen Gegebenheiten anzupassen.