Direkt zum Inhalt springen
|

Einwohnerrätliche Spezialkommission unterstützt den eingeschlagenen Weg zum Oberstufenzentrum Rebberg

Nach einem Marschhalt im Studienwettbewerb für ein neues Oberstufenzentrum im Bereich der Bezirksschule muss der Wettbewerbskredit aufgestockt werden. Die einwohnerrätliche Spezialkommission durchleuchtete die Vorlage während mehreren Sitzungen kritisch und stimmte dem beantragten Zusatzkredit von CHF 190'000 einstimmig zu.

Im Juni 2017 hat der Einwohnerrat einen Verpflichtungskredit von CHF 450'000 für einen Studienauftrag für den Neubau von Schulraum für die SeReal im Bereich Bezirksschulhaus bewilligt. Fünf ausgewählte Planerteams sind Anfang 2018 in die erste Runde des Wettbewerbsverfahrens für das geplante Oberstufenzentrum Rebberg gestartet und präsentierten ihre Zwischenresultate im März 2018. Weil raumplanerisch gute, jedoch für die Planungskommission und die Jury unerwartete Lösungen präsentiert wurden, entschied man sich für einen Marschhalt. Gewisse Vorgaben im Wettbewerbsprogramm mussten überdacht werden, um diesen Ideen gerecht zu werden. In der Zwischenzeit wurden diverse Grundlagen vertieft und die Rahmenbedingungen von Seiten der Schule präzisiert.

Zusätzliche Abklärungen wurden insbesondere auch zum Sanierungsbedarf der Bezirksschulturnhallen getroffen. Aufgrund dieser neuen Erkenntnisse entschied sich der Stadtrat, das Wettbewerbsprogramm anzupassen. Neu werden auch Vorschläge akzeptiert, bei welchen die bestehenden Bezirksschulturnhallen abgebrochen werden, sofern eine bessere Lösung resultiert. So ist es nun möglich, dass nicht nur die Turnhallen, sondern auch die Schulräume oberhalb aber auch unterhalb der Bezirksschulanlage angeordnet werden können. Die Schulverantwortlichen haben die Schlüsselkriterien für ein organisatorisch gut funktionierendes Oberstufenzentrum nochmals kritisch hinterfragt und im Wettbewerbstext geschärft.

Der Unterbruch des Studienwettbewerbs verursacht den Wettbewerbsteilnehmenden einen Mehraufwand, der entschädigt werden muss. Deshalb muss die Stadt den Wettbewerbskredit aufstocken. Der Einwohnerrat wird den beantragten Zusatzverpflichtungskredit am 18. März 2019 behandeln. Am 4. März 2019 tagte die vorberatende einwohnerrätliche Spezialkommission unter dem Vorsitz von Robert Weishaupt.

Die Kommission hat den längeren Unterbruch des Wettbewerbes kritisch mitverfolgt und im Vorfeld von der Planungskommission diverse Unterlagen zur Prüfung einverlangt. Intensiv diskutiert wurden insbesondere die verfahrenstechnischen Abläufe und Fragen zur Ermittlung der Gesamtkosten. Erörtert wurde, ob Vorgaben zu einer anspruchsvollen und innovativen Architektur im Widerspurch zum Kriterium der langfristigen Wirtschaftlichkeit und Zweckmässigkeit stehen. Eine weitere Herausforderung stellt der Zeitpunkt einer allfälligen Integration der Oberstufen von Brittnau und Strengelbach dar. Das geplante Projekt muss erweiterbar geplant werden. In einem ersten Schritt wird jedoch nur die erste Etappe ausgeführt.

Die einwohnerrätliche Spezialkommission unterstützt den eingeschlagenen Weg und die im Wettbewerbsprogramm vorgenommenen Änderungen einstimmig. Sie wird dem Einwohnerrat vorschlagen, das angepasste Raumprogramm am 18. März 2019 zur Kenntnis zu nehmen und dem beantragten Zusatzverpflichtungskredit von CHF 190'000 zuzustimmen.

Die Spezialkommission soll auch den kommenden Planungs- wie auch den Baukredit prüfen. Zukünftig wird die Kommission mit dem einfacheren Namen "Einwohnerrätliche Spezialkommission Oberstufenzentrum Rebberg" betitelt werden.

Der leicht angepasste Planungsperimeter ermöglicht zusätzliche Lösungen insbesondere auch im Bereich der bestehenden Bezirksschulturnhallen. (Bild: zvg)