Direkt zum Inhalt springen
|

Linde auf dem Heitern sinnlos zerstört

Vandalen haben eine Linde auf dem Heiternareal derart beschädigt, dass sie wohl nicht überleben wird. Mutwillig und völlig sinnlos wurde mit einem Messer oder einem ähnlichen Gegenstand die Rinde grossflächig entfernt. Fachleute der Stadt Zofingen haben den Schaden beurteilt und geben dem Baum nur wenig Überlebenschancen. Der Rindenverlust ist bei einem Baum vergleichbar mit der Hautverbrennung beim Menschen. Ab einem bestimmten Ausmass sind die lebenswichtigen Funktionen nicht mehr gewährleistet und es droht der Tod.

Beim geschädigten Baum handelt es sich nicht um irgendeine beliebige Linde. Sie ist Bestandteil des Lindengevierts auf dem Heitern. Diese Baumformation ist ein wertvolles Element des Landschaftsbilds und für viele Zofingerinnen und Zofinger identitätsstiftend. Das Lindengeviert wurde beim verheerenden Sturm von 2011 arg in Mitleidenschaft gezogen. Die nun beschädigte Linde wurde nach dem Sturm neu angepflanzt, um den äusseren Ring des Lindengevierts wieder zu komplettieren.

Der Stadtrat ruft dazu auf, Sorge zu tragen zu den Bäumen im ganzen Stadtgebiet. Er ist nicht bereit, solche Sachbeschädigungen zu tolerieren. Deshalb wurde bei der Kantonspolizei Strafanzeige eingereicht, um die Täterschaft zu ermitteln und Schadenersatz einzufordern. Die Regionalpolizei verstärkt ihre Patrouillentätigkeit und bittet um Hinweise zur Beschädigung von Bäumen insbesondere auf dem Heitern (Tel. 062 745 12 00, regionalpolizeiNULL@zofingen.ch).

Beschädigter Baum, Lindengeviert (Foto: Heidi Schlosser)