Direkt zum Inhalt springen

Kindes- und Erwachsenenschutz

Im Kanton Aargau sind die Gemeinden im Kindes- und Erwachsenenschutz verantwortlich für die Abklärungen und die Führung von Mandaten – dies im Auftrag und zuhanden des Familiengerichts. In Zofingen ist dafür das Geschäftsfeld Kindes- und Erwachsenenschutz des Bereichs Soziales zuständig. Gefährdungsmeldungen können beim Bereich Soziales Zofingen oder direkt beim Familiengericht Zofingen einreicht werden. Für den Bezirk Zofingen ist das Familiengericht Zofingen als Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde zuständig:

Bezirksgericht
Familiengericht
Untere Grabenstrasse 30
4800 Zofingen
T 062 745 12 35
familiengericht.zofingenNULL@ag.ch

Für Abklärungen und Mandatsführung im Kindes- und Erwachsenenschutz sowie die Einreichung von Gefährdungsmeldungen betreffend Einwohnerinnen und Einwohner von Zofingen und der dem Bereich Soziales Zofingen angeschlossenen Drittgemeinden (Attelwil, Brittnau, Kirchleerau, Staffelbach, Uerkheim, Wiliberg):

Bereich Soziales 
Geschäftsfeld Kindes- und Erwachsenenschutz
Kustorei
Niklaus-Thut-Platz 19
4800 Zofingen
T 062 745 71 60
bereichsozialesNULL@zofingen.ch

Pflegeplatzbewilligung und Aufsicht

Wer ein Kind, das die Schulpflicht noch nicht erfüllt hat, auf mehr als drei Monate zur Pflege und Erziehung in seinem Haushalt aufnimmt, bedarf einer Bewilligung der Behörde. Ebenso bedarf der Betrieb von Einrichtungen, die dazu bestimmt sind, Kinder unter 12 Jahren zur Betreuung aufzunehmen (Kinderkrippen, Kinderhorte und dergleichen), einer Bewilligung der Behörde. Spielgruppen benötigen keine Betriebsbewilligung, wenn sie weniger als 20 Stunden pro Woche geöffnet sind.

Wer sich anbietet, Kinder unter 12 Jahren gegen Entgelt regelmäßig tagsüber in seinem Haushalt zu betreuen (z. B. Tageseltern), muss dies der Behörde melden.

Zuständige Behörde ist der Stadtrat. Das Team des Kindes- und Erwachsenenschutzes berät Sie gerne bei Fragen zur Erteilung von Bewilligungen. Gesuche für eine Bewilligung sollten frühzeitig beim Bereich Soziales eingereicht werden.

Die Behörde ist auch zuständig für die Aufsicht der Pflegeverhältnisse und Institutionen und bezeichnet eine geeignete Person oder eine Fachstelle, die diese überwacht, regelmäßig besucht und sich vergewissert, dass die Voraussetzungen für eine Weiterführung gegeben sind. 

Weitere Informationen: