Direkt zum Inhalt springen

Wald in Zofingen

Der Wald ist Naherholungsgebiet, Lebensraum für Pflanzen und Tiere und Wirtschaftsfaktor zugleich.

Zofingen ist eine waldreiche Gemeinde. Rund 46 Prozent der Gemeindefläche sind bewaldet. Von der gesamten Waldfläche auf dem Zofinger Gemeindegebiet mit rund 511 Hektaren stehen rund 247 Hektaren im Eigentum der Ortsbürgergemeinde Zofingen. Sie werden bewirtschaftet durch den Forstbetrieb Region Zofingen. Rund 236 Hektaren sind Staatswald, gehören also dem Kanton Aargau. Der Rest von rund 28 Hektaren verteilt sich auf mehrere Privatwaldeigentümer. 

In der dicht besiedelten Region Zofingen dient der Wald der Bevölkerung als bedeutendes und attraktives Naherholungsgebiet. Sie findet darin einen Vita-Parcours, einen Lauf-Trail, zahlreiche abwechslungsreiche Wanderrouten sowie mehrere Rastplätze mit Feuerstellen. Der Zofinger Wald dient zudem als ausgezeichneter Filter und Speicher von qualitativ hochwertigem Quellwasser, welches teilweise gefasst ist und in das Versorgungsnetz der Städtischen Werke eingespiesen wird. 

Der Wald ist auch ein wichtiger Rückzugsort und Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Damit die natürlichen Prozesse ungestört ablaufen können, wurde der Staatswald südlich der Bottensteinerstrasse als Naturwaldreservat ausgeschieden, in welchem auf die Holznutzung verzichtet wird. Zudem wurden verschiedene weitere Naturvorrangflächen bezeichnet (Altholzinseln, Weiher, Grabensysteme mit natürlichen Bachläufen, usw).

Der Zofinger Wald produziert ausserdem den erneuerbaren und umweltverträglichen Rohstoff Holz, welcher als moderner Werkstoff und als CO2-neutraler Energieträger eine ausgezeichnete Ökobilanz aufweist.